Гoлoвнa - Start
Розклад Богослужiнь
Gottesdienstplan
Парафія- Gemeinde
Новини - Nachrichten
Ostern 2017 - Пасха 2017 року
Єпархія - Eparchie
Церква - Kirche
Медіатека - Mediathek
Links
Kontakt - Impressum
     
 


Gebete in der Krypta des Patriarchen Mstyslaw

Ukrainische Orthodoxe Kirche der USA
Pressemitteilung

українською мовою

Seine Eminenz Metropolit Antonij hat seine All-Heiligkeit Bartholomaios I., den Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, auf Einladung der ukrainischen Regierung bei der offiziellen Gedenkfeier anlässlich des 1000. Jahrestages des Todes des Täufers der Ukraine, des Heiligen Volodymyr des Großen, Ende Juli 2015 in Kiew vertreten.

Während dieses Besuchs in der ukrainischen Hauptstadt hatte der Metropolit die Gelegenheit zu einem kurzen Treffen mit Patriarch Filaret von der Ukrainischen Orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats (UOK-KP). Die beiden Hierarchen hatten dabei die Gelegenheit, die Kirchen-Situation innerhalb der ukrainischen Nation nach dem Scheitern der Vereinigungsgespräche zwischen dem Kiewer Patriarchat und der Ukrainischen Autokephalen Orthodoxen Kirche (UAOK) zu besprechen. Von deren Hierarchen wurden Versuche, mit Hierarchen anderer Kirchen in der Ukraine zu sprechen, bedauerlicherweise aus unbekannten Gründen abgelehnt.

Patriarch Filaret hatte Metropolit Antonij bei ihrem Treffen mitgeteilt, er werde im September in die USA reisen, um an einem Ort unweit von Chicago, Illinois, an der Einweihung eines Mahnmals zum Gedenken an die  "Himmlische Hundertschaft" (jener, die von Agenten der Regierung während der Protestaktionen auf dem Kiewer Maidan Anfang  2014 ermordet wurden) teilzunehmen. Im Anschluss an die Einweihung werde der Patriarch nach Washington DC zu einer Konferenz weiterreisen, die sich mit den heutigen Problemen in der Ukraine befasse.

Dabei äußerte er den Wunsch, das St. Andreas Metropolie-Zentrum in South Bound Brook, New Jersey, den Hauptsitz  unserer Ukrainischen Orthodoxen Kirche der USA zu besuchen. Metropolit Antonij begrüßte den Vorschlag als eine Gelegenheit, das Gespräch über die Zukunft der Ukrainischen Orthodoxie in der Ukraine fortzusetzen, und für Patriarch Filaret - für Patriarch Mstyslaw zu beten, der der Ukrainischen Autokephalen Orthodoxen Kirche in der Ukraine bis zu seinem Tod im Jahr 1993 vorstand.

Dieser Besuch fand am 22. September statt - mit einem Treffen in den Räumen des Konsistoriums, gefolgt von einem Rundgang durch das Metropolie-Zentrum, die Gedächtniskirche, das St. Sophia Priesterseminar und die Krypta des Patriarchen-Metropoliten Mstyslaw.

Patriarch Filaret informierte Metropolit Antonij und Bischof Daniel während ihres privaten Treffens über die jüngsten Ereignisse im Leben der Kirche in der Ukraine sowie über die fortwährenden Bemühungen um den Dialog mit dem Ökumenischen Patriarchat und den anderen Kirchen weltweit, um ihnen die schwierige Situation, in der sich das Kirchenleben in der heutigen Ukraine befindet, sowie die schwierigen Zeiten, die die Bürger der ukrainischen Nation während des unvermindert fortwährenden Konflikts in der Ostukraine durchmachen, zu verstehen helfen. Er erläuterte die fortgesetzen Bemühungen der UOK-KP zur Unterstützung verwundeter Soldaten an der Front mit Lieferung von Krankenwagen, um diese  Soldaten von der Front in Krankenhäuser weiter westlich in der Ukraine zu transportieren und ihre Wunden sorgfälting zu behandeln. Der Patriarch sprach auch über die Einrichtung einer Schule für Militärkaplane, die fast vollständig aus Geistlichen einer bestimmten Altersgruppe besteht und die ausgebildet werden, um junge Männer und Frauen seelsorgerisch zu betreuen, die für die Verteidigung der Ukraine kämpfen.

Metropolit Antonij und Bischof Daniel informierten den Patriarchen, der von V. Rev. Alexander Trofymliuk von der Kiewer Theologischen Akademie der Ukrainischen Orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats begleitet wurde, über die jüngsten Treffen, an denen sie teilgenommen haben und bei denen Hierarchen aus der ganzen Welt Worte der Unterstützung für die Kirche in der Ukraine und für die ukrainische Nation geäußert haben. Die Gebete dieser Hierarchen und vieler anderer Menschen weltweit würden sicherlich einen enormen positiven Einfluss auf das Leben der Kirche haben. Unsere Bischöfe versicherten, ihre Gebete und Bemühungen zur Überwindung der kirchlichen Spaltung in der Ukraine fortzusetzen.

nach: uocofusa.org